Unsicherheit, Ängstlichkeit oder Schüchternheit - Hypnosepraxis Rösch

Unsicherheit, Ängstlichkeit oder Schüchternheit

Schüchternheit, Ängstlichkeit oder nur leichte Unsicherheit?

kind versteckt sich hinter den Beinen wegen Schüchternheit

Wahrscheinlich kennt jeder von uns Situationen in seinem Leben, in denen er sich nicht vollkommen sicher gefühlt hat. Das ist eine natürliche Schutzfunktion unseres Körpers und Geistes. Diese Funktion hat uns ganz früher vor dem Säbelzahntiger geschützt. Auch werden die meisten von uns schon erlebt haben, dass ihnen in einer bestimmten Situation das Selbstbewusstsein gefehlt hat.
Natürlich ist das alles normal und gehört zu unserem Leben dazu. Manchmal befürchten wir auch Dinge, weil sie uns unbekannt sind. Sobald sie vorüber sind, wundern wir uns, dass wir so einen Bammel davor hatten.
Auch gibt es Phasen im Leben, in denen wir besonders schüchtern sind:
Vom vierten bis achten Lebensmonat sagt man zu dieser Art von Schüchternheit „Fremdeln“. Als Kleinkind tritt natürlicherweise wieder eine Phase der Schüchternheit oder Ängstlichkeit auf. Die Kinder bemerken, dass sie eigenständige Wesen sind und dürfen sich erst selbst entdecken. Wer kennt es nicht, dass sich ein Kleinkind auch mal hinter den Beinen von Mama oder Papa versteckt?

Bei manchen kommt es auch in der Pubertät vor. Der/die Jugendliche verändert sich schnell und entdeckt sich andauernd neu. Dazu kommt die erste Verliebtheit und damit die Scheu, den anderen anzusprechen.
All diese Erlebnisse von Unsicherheit sind meist vorübergehend. Manchmal allerdings bleibt ein gewisses Maß an Schüchternheit bestehen oder diese Menschen fühlen sich dauernd unsicher. Sie würden sich mehr Selbstbewusstsein und Selbstvertrauen wünschen, damit sie endlich jeden Menschen ansprechen können und sich sicher sein können, dass sie die folgende Situation gut überstehen werden.

Schüchternheit bei Kindern

Bei Kindern kann ein fehlendes Selbstbewusstsein, fehlendes Selbstvertrauen oder Schüchternheit sogar dazu führen, dass sie überhaupt nicht mehr in den Kindergarten oder die Schule gehen möchten. Jeden Morgen spüren sie die Unsicherheit, typischerweise beschreiben Kinder dies oft mit „Bauchweh“. Sobald hier alles ärztlich abgeklärt ist und keine körperlichen Probleme diagnostiziert wurden, kann das Kind durch Hypnose ein verstärktes Selbstbewusstsein und Selbstvertrauen erhalten und endlich das Gefühl von Sicherheit erleben.

Ursachen von Schüchternheit und Unsicherheit

Durch unangenehme Erfahrungen in der Vergangenheit, auch wenn sie im Nachhinein total harmlos erscheinen, kann das Selbstvertrauen empfindlich gestört worden sein. Manchmal hat sich durch eine Angst oder durch einen Schrecken ein Schutzreflex im Unterbewusstsein gebildet. Das Unterbewusstsein möchte uns immer schützen und reagiert nun jedes Mal mit dieser Angst, damit uns nichts passiert. Dabei kann es nicht unterscheiden, ob der Säbelzahntiger vor uns steht oder nur der Chef, den man etwas fragen möchte. Das Ergebnis ist, dass man immer wieder diese Unsicherheit spürt, auch wenn man mit dem Verstand natürlich weiß, dass dies nicht lebensgefährlich ist.

Weitere Probleme durch Schüchternheit

Für die meisten Menschen ist es kein großes Problem, dass sie schüchtern sind. Vielmehr entwickeln sich oft weitere, schwierigere Probleme dadurch. Wenn man sich nämlich nicht traut, jemanden anzusprechen, kann dies schnell zu Einsamkeit und sozialer Distanz führen. Auch beruflich kann es schwierig werden, wenn erwartet wird, dass man ein Projekt selbstsicher präsentieren soll und man aber viel zu nervös ist und sich dabei unwohl fühlt. Dazu kommt, dass Nervosität und Unsicherheit eine bestimmte automatische Reaktion unseres Nervensystems hervorrufen. Das Adrenalin und Cortisol erhöht sich, wir werden unruhig, zittern vielleicht etwas oder das Herz klopft. Auch schwitzige Hände oder erröten sind unangenehm. Das kann dann zusätzlich als peinlich empfunden werden.

Warum kann Hypnose helfen?

In der Hypnosesitzung kann man dem Ursprung der Ängstlichkeit oder Schüchternheit auf die Spur kommen. In der Regressionshypnose gehen wir an den Punkt zurück, als die Unsicherheit zum ersten Mal erfahren wurde und neutralisieren sie. So wird nicht jedes Mal das gleiche Programm (z.B. fremde Menschen = Schüchternheit) im Unterbewusstsein hervorgerufen, denn dies ist nicht mehr auf dem neuesten Stand. Wir programmieren es um, indem wir es informieren, dass die jetzige Situation gar nicht gefährlich ist und dass es uns überhaupt nicht mehr schützen muss. Auch mithilfe des Simpson Protocols können solche falschen Verknüpfungen gut aufgelöst werden und einschränkende Glaubenssätze endgültig beseitigt werden. Dadurch kann sich das Selbstbewusstsein enorm steigern und man schafft es, Vertrauen in sich selbst und in seine eigenen Fähigkeiten aufzubauen.

Mit Kindern arbeite ich je nach Alter mit unterschiedlichen Formen der Kinderhypnose. Diese sind für die Hypnose sehr zugänglich, weil sie noch sehr offen und neugierig sind. In wenigen Sitzungen schaffen es die Kinder oft, ein stabiles Selbstbewusstsein zu erhalten, das sie für die gesamte Zukunft unglaublich stärkt.

Eine Hypnose gegen Unsicherheit und Schüchternheit biete ich in meiner Praxis in Fischingen, in der Nähe von Lörrach, Weil am Rhein und Basel an. Allerdings kann ab einem gewissen Alter die Hypnose problemlos auch mit einer Videositzung durchgeführt werden. Die Ergebnisse sind dabei genau so gut.